Elfriede Mejchar 1924 - 2020

Verabschiedung

Elfriede Mejchar 1924 - 2020

Geboren zu Wien in den tollen Zwanzigerjahren.
Gehilfenprüfung im letzten Kriegsjahr in Norddeutschland abgelegt.
Jung gewesen in den Fünfzigerjahren (unzeitgemäß).
1953 erste Kamera durch gute Verbindungen in den Westen.
1960 Meisterprüfung.
Von 1947 bis 1984 Fotografin am Bundesdenkmalamt Wien.
Immer auf der Suche nach der richtigen Beleuchtung,
ob mit Himmelslicht oder mit Kunstlicht

(Elfriede Mejchar)


Am 11. 10. 2020 ist Elfriede Mejchar plötzlich und unerwartet verstorben.
Sie ging von uns genau so wie sie immer im Leben war:
Leise, bescheiden, mit einem schalkhaften Lächeln.
Dies soll uns nicht darüber hinwegtäuschen, dass sie Großes geleistet hat.
Unangepasst, unzeitgemäß, unvoreingenommen.
Immer im richtigen Licht.
Wir trauern um unser langjähriges Mitglied.
Sie wird uns fehlen.


Die Verabschiedung findet am Dienstag, dem 27. 10. 2020 um 13 Uhr in der Feuerhalle Wien statt.

 

Parte         http://www.fotofluss.at/media/pdf/pdf494.pdf

Nachruf    http://www.fotofluss.at/media/pdf/pdf493.pdf

4.10. - 26.10.2020

NOISE IS THE MASTER OF INFORMATION

NOISE IS THE MASTER OF INFORMATION ist eine Ausstellung von Sylvia Eckermann, Thomas Feuerstein, Gerald Nestler und Szely auf Einladung von FLUSS. Um einen Einblick in die Arbeitsweisen der Künstler*innen zu geben, geht das Projekt zwar von existierenden Werken aus, diese werden aber über den gesamten Ausstellungsraum hinweg miteinander verbunden und speisen so eine vielschichtige, neue gemeinsame Arbeit. Akustische, visuelle und textliche Ebenen verschränken sich.

Ausstellungsdauer: 4.10. - 26.10.2020, Galerie 2

Samstag, Sonnntag, Feiertag 14 - 18 Uhr

6.11.- 23.11.2020

Visionen der Medienkunst IX: Algorithmische Wiedergänger

Nach Dziga Vertow („Das mechanische Auge“, 2012), Alexander Kluge („DEN KOSMOS FERN SEHEN“, 2013), Nam June Paik („Wenn zu perfekt, liebe Gott böse...“, 2014), Maya Deren („Eine andere Wirklichkeit“, 2015), Robert Adrian („Problems are exciting but solutions are boring“, 2016), Daphne Oram („Perfect Impedances“ 2017), Yoko Ono („Make a Wish“ 2018), Buckminster Fuller („Utopia or Oblivion“ 2019) wird im Jahr 2020 die Künstlerin, Filmemacherin, Weltreisende und experimentelle Dokumentaristin Ulrike Ottinger die künstlerische Leitfigur des Projekts sein. Ihr multidisziplinäres Werk steht visionär für ein radikales Que(e)rdenken.

Folgende Positionen wurden eingeladen, in Dialog mit Ulrike Ottingers Arbeiten zu treten: Thomas Hörl / Peter Kozek / Evelyn Loschy / Alexander Martinz. Ihnen ist gemeinsam, dass sie "aufgeladene" (Film)Bilder, Installationen, Objekte und (Sound-)Auftritte dazu verwenden, mehrdeutige und/oder unheimliche Situationen zu erzeugen.

6.11.2020 17 - 21 Uhr 1. Ausstellungstag - in Anwesenheit der Künstler*innen; Medienwerkstatt Wien, Neubaugasse 40 a, 1070 Wien

7. - 23.11.2020 , Mo/Fr/Sa 14 - 18 Uhr

Special event: 20.11.2020 um 19:30 Konzertperformance (Anmeldung unter:mailto:office@medienwerkstatt-wien.at

Eine Veranstaltung im Rahmen der VIENNA ART WEEK.

FLUSS

Online Portfolios der Mitglieder

Die Portfolios der Mitglieder werden regelmäßig ergänzt.

unterstützt von:

Land Niederösterreich_Abteilung Kunst und Kultur
Lower Austria Contamporary